Danke an alle meine Unterstützer

15. September 2013

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freunde und Unterstützer,

die Landtagswahl 2013 ist vorbei. Mit gut drei Prozent ein enttäuschendes Ergebnis.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen allen bedanken, die mich während des Wahlkampfes so tatkräftig unterstützt haben. Danke für die vielen guten Gespräche der vergangenen Wochen und Monate. Von Ansbach bis Rothenburg, von Heroldsberg bis Reichenschwand, in Erlangen und Nürnberg: Überall habe ich überwiegend positiven Zuspruch erhalten und viele bereichernde und ermutigende Kontakte geschlossen.

Auch wenn es leider nicht für ein Landtagsmandat gereicht hat, so habe ich mich über jede Stimme und das in mich gesetzte Vertrauen gefreut. Ich werde mich auch zukünftig gerne für Ihre Anliegen einsetzen.

Landtag soll Uni Erlangen-Nürnberg und deren Studierende unterstützen: Uni-Sanierung und Studentendorf sind meine zentralen Themen hierbei

12. August 2013

In einem Interview mit Studentinnen des Campusradio „bit eXpress“ der FAU konnte ich meine bildungspolitischen Ziele für Erlangen mitteilen.
Der in meinen Augen wichtigste Punkt und damit mein vordringlichstes Ziel ist die Sanierung der maroden Universitätsgebäude. Deren Schließung wurde aufgrund von Sicherheitsmängeln durch jahrzehntelange Versäumnisse beim Gebäudeunterhalt notwendig. Ich werde mich somit im Landtag hartnäckig für die Universität Erlangen und die Studierenden für ein Sofortprogramm einsetzen, das diesem Zustand schnellstmöglich ein Ende bereiten soll.
Eine Lösung für die anhaltende Wohnungsnot in Erlangen wird außerdem mein weiteres bildungspolitisches Ziel sein. Aus diesem Grund möchte ich mich im Landtag für die Schaffung eines „Studentendorfes“ mit 2000 Neubauwohnungen einsetzen. Das Erlanger Studentendorf soll neben Wohnraum auch Gemeinschaftseinrichtungen, Geschäfte, Cafes und Kinos bieten und so zu einem weiteren lebendigen Teil der Stadt werden.

Kennen Sie die Unterschiede der Wahlsysteme in Deutschland? Landtagswahl ist Persönlichkeitswahl...

02. Juli 2013

Da in diesem Jahr in Bayern sowohl die Landtags- als auch die Bundestagswahl stattfinden, ist es meiner Meinung nach für alle Wähler wichtig, zumindest ein Grundverständnis von den beiden unterschiedlichen Wahlsystemen zu haben. Dies gewährleistet auch, dass keine Stimme verschenkt wird. Ich habe für Sie die Unterschiede in aller Kürze zusammengefasst:
Generell werden die Stimmen bei der Bundestagswahl durch das Zweitstimmensystem vergeben, während der Landtag mit dem Gesamtstimmensystem gewählt wird.
Bei der Landtagswahl stehen jedem Wähler zwei Stimmen zur Verfügung, die beide gleichwertig das Gesamtstimmenergebnis beeinflussen. Mit der Erststimme wird ein Stimmkreiskandidat, mit der Zweitstimme ein Listenkandidat gewählt. Wichtig ist: Landtagswahl ist Persönlichkeitswahl! Wählen Sie also den Kandidaten, von dem Sie überzeugt sind und den Sie vielleicht sogar persönlich kennen und schätzen.
Ebenfalls zwei Stimmen haben Sie bei der Bundestagswahl, wobei die Erststimme hier zur Wahl eines Direktkandidaten dient.  Mit Ihrer Ihrer Zweitstimme wählen Sie die Partei, die Sie im Bundestag vertreten soll.
Falls Sie sich noch detaillierter  zu diesem Thema informieren möchten, besuchen Sie doch meine private Webseite.
Dort habe ich einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Bei weiteren Fragen können Sie sich selbstverständlich auch gerne persönlich bei mir melden.

Welche Projekte liegen Ihnen am Herzen? Ich möchte mich für Sie einsetzen...

28. Juni 2013

Nachdem ich seit Anfang März Notar a. D. und somit „Ruheständler“ bin, kann ich mich nun voll und ganz meiner neuen Aufgabe als Landtagskandidat für die FDP widmen. Im Zuge dessen möchte ich mich sehr gerne für Sie, liebe Wählerinnen und Wähler, und Ihre Anliegen engagieren.
Kennen Sie ein konkretes Projekt in Erlangen und Mittelfranken, für welches ich mich künftig einsetzen soll und darf? Gibt es Projekte, die Ihnen besonders am Herzen liegen und die politische und wirtschaftliche Unterstützung verdient hätten?
Schreiben Sie mir doch eine Mail mit Ihren Vorschlägen, rufen Sie mich einfach an oder nehmen Sie hier direkt Kontakt zu mir auf. Ich freue mich sehr darauf von Ihnen zu hören!

Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises in Berlin

9. April 2013

In diesem Jahr wurde zum elften Mal der Deutsche Hörfilmpreis in Berlin verliehen. Ich war in meinem Amt als stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der „Blindenstiftung Deutschland“ bereits zum zweiten Mal dabei, da mir die Verbesserung der Lebensqualität von blinden und sehbehinderten Menschen eine persönliche Herzensangelegenheit ist. Filme ohne Bilder sind Alltag für die rund 1,2 Millionen blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland. Erst durch zusätzliche Bildbeschreibung, auch Audiodeskription genannt, wird unseren blinden und sehbehinderten Mitmenschen ein direkter Zugang zu Fernsehen, Kino und Theater ermöglicht. Daher freut es mich umso mehr, dass diese Angelegenheit auch vielen Prominenten am Herzen liegt. So konnte ich mit der Moderatorin des Abends, Dunja Hayali, einige nette Worte wechseln und bin ebenfalls mit der beeindruckenden Danila Schulte, die trotz ihrer Sehbehinderung erfolgreiche Schwimmerin ist und 2012 zur Sportlerin des Jahres gewählt wurde, ins Gespräch gekommen.  Besonders freute mich, dass mein favorisierter Film, der Jugendfilm „9einhalbs Abschied“ den Sonderpreis der Jury erhalten hat. Einige Bilder von diesem schönen Abend finden Sie hier.

Notariatsübergabe im Herzen Nürnbergs - Danke für diese tolle Zeit!

28. Februar 2013

Offiziell habe ich heute mein Notariat an meine Amtsnachfolgerin Elisabeth Lommer übergeben. Ein schöner Lebensabsschnitt ist für mich zu Ende gegangen. Der Empfang am Vorabend war geprägt von vielen netten Menschen, Hände schütteln, Schwelgen in Erinnerungen, warmherzigen Abschiedsworten, aber auch einer Vorfreude auf meinen künftigen Lebensabschnitt. Einige Eindrücke der Notariatsübergabe sehen Sie hier. All meine Mandanten werden bei meiner Amtsnachfolgerin Elisabeth Lommer in besten Händen sein. Ganz viel Erfolg, liebe Elisabeth Lommer!

Volksentscheid zur Abschaffung der Studiengebühren. Schön, dass Sie Ihre Stimme als aktiver Demokrat/Demokratin abgegeben haben!

Studiengebühren abschaffen

17.-30. Januar 2013

„Grundrecht auf Bildung ernst nehmen – Studiengebühren abschaffen“
Auch wenn es bei diesem Thema parteipolitisch verschiedene Auffassungen gibt, ist es mir persönlich, ebenso wie vielen anderen, ein großes Anliegen. Zwischen 17. Januar und 30. Januar lagen Eintragungslisten in allen bayerischen Städten und Gemeinden bereit. Das Volksbegehren in Bayern war mit 14,4% aller Stimmen erfolgreich. Das ist für mich aktiv gelebte Demokratie.

Bildung muss als Grundrecht für jeden frei zugänglich sein. Meine ausführliche Begründung zur Abschaffung der Studiengebühren und dafür einer Kostenbeteiligung erst nach der akademischen Ausbildung und der Aufnahme einer Berufstätigkeit können Sie hier nachlesen. Die Ersetzung der Studiengebühren durch eine spätere Erstattung der Kosten ist die gerechte Lösung für alle - und spart unnötige Bürokratie ein.

Vernissage "Abseits der Schlachtfelder" im Erlanger Rathaus

Vernissage Abseits der Schlachtfelder

14. Januar 2013

Am 14. Januar besuchte ich die Vernissage der Ausstellung „Abseits der Schlachtfelder“. Fotograf Till Mayer portraitierte eindrucksvoll elf Menschen aus elf verschiedenen Ländern, deren Leben durch Kriege und Konflikte geprägt sind – Menschen, die den Krieg überlebt haben und trotzdem mit ihm weiterleben. Die Fotos haben mich sehr beeindruckt und berührt. Die Ausstellung endete leider am 18. Januar. Falls Sie es nicht geschafft haben, die Ausstellung zu besuchen, können Sie das Buch des Fotografen mit dem Titel „Abseits der Schlachtfelder“ kaufen, um sich zu informieren und Ihr Mitgefühl mit diesen Menschen auszudrücken. Ich danke unserer Bürgermeisterin Frau Dr. Elisabeth Preuß sehr, dass Sie diese Ausstellung zusammen mit dem Roten Kreuz ermöglicht hat.

Neujahrsempfänge in Erlangen und Nürnberg

Neujahrsempfang Nürnberg Helmut Schallock

9. und 15. Januar 2013

Der Jahresauftakt ist traditionell von guten Vorsätzen und neuen Plänen geprägt. Dies und auch die wirtschaftlichen sowie politischen Herausforderungen standen auch in diesem Jahr wieder im Vordergrund der Neujahrsempfänge. In Nürnberg begrüßte OB Ulrich Maly am 9. Januar seine Gäste wieder auf dem Messegelände. OB Siegfried Balleis schüttelte am 15. Januar in der Heinrich Ladeshalle in Erlangen viele Hände. Eingeladen hatten in diesem Jahr hier der Bund der Selbständigen sowie die FaU – Frauen als Unternehmerinnen. Einige Impressionen zu meinen Begegnungen auf diesen beiden Veranstaltungen finden Sie in der Bildergalerie.

100 Jahre DBSV in Berlin

Helmut Schallock 100 Jahre DBSV

26. Oktober 2012

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) feierte sein 100-jähriges Bestehen im Berliner Humboldt Carré. Schon seit 2010 bin ich Mitglied des Kuratoriums der Blindenstiftung Deutschlands. Als stellvertretender Vorsitzender wohnte ich dem Festakt mit großer Freude bei. Mein besonderer Dank gilt der Präsidentin des DBSV, Frau Renate Reymann, sowie allen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitgliedern.  Meine Bewunderung und mein Respekt gilt allen, die ihr Leben ohne den „Sinn des Sehens“ so großartig meistern. Dies hat Herr Bundespräsident Gauck in seiner Festrede ebenfalls mit einfühlsamen und ermutigenden Worten zum Ausdruck gebracht. Einige Aufnahmen vom Festakt können Sie sich in der Galerie ansehen.

Wahlrecht ist nicht mehr überschaubar

11.Oktober 2012

Heute hat die NZ ein Interview mit mir zu Thema unseres Wahlrechts gemacht. Ich danke der Redakteurin Sabine Göb an dieser Stelle für ihre pointierten Fragen. Mit meiner juristischen Ausbildung möchte ich mich gerne dafür einsetzen, unser Wahlrecht fairer und für den Bürger einfacher zu gestalten. Hierfür arbeite ich gerade an einem bundesweiten Gesetzentwurf. Aber lesen Sie mehr.

Stadtrundgänge in Erlangen und Nürnberg

Oktober 2012

An einem der letzen wunderschönen Oktobertage hatte ich die Möglichkeit, einen Tag in Nürnberg und Erlangen mit ausgedehnten Spaziergängen zu verbringen. Dabei entstanden einige Aufnahmen von mir an meinen persönlichen Lieblingsplätzen, die Sie sich gerne in der Galerie ansehen können.

Meine Bemühungen zur Aufklärung der Bayern LB Problematik

2008 - 2011

Nachdem ich im Februar 2008 erste Recherchen über die Spekulationsgeschäfte und Milliardenverluste der Bayerischen Landesbank anstellte, war es mir sofort ein dringendes Anliegen, dieses Thema energisch und rückhaltlos aufzuklären. Im September 2009 startete ich einen Aufruf zu einer bürgerschaftlichen, parteiübergreifenden Aufklärungsinitiative an alle kreisfreien Städte Bayerns und deren Stadträte. Im November 2010 reichte ich eine Petition im Bayerischen Landtag hierzu ein. Nach meinen Recherchen haben sich die Verluste inzwischen auf über 70 Mrd. Euro für die Bürger angehäuft. Ich werde Sie über den weiteren Verlauf meiner Recherchen kontinuierlich informieren.